???
‘Europeanisation’ of Regional Development Policies? Linking the Multi-Level Governance Approach with Theories of Policy Learning and Policy Change
Thomas Conzelmann
European Integration online Papers (EIoP) Vol. 2 (1998) N° 4;
http://eiop.or.at/eiop/texte/1998-004a.htm
Date of publication in the EIoP: 10.6.1998
| Full text | Back to homepage | PDF | PS |
| This paper's comments page | Send your comment! to this paper |
Keywords
regional policy, policy analysis, multilevel governance, neo-institutionalism, Germany, policy learning, structural funds, political science
Abstract
The article explores the effects of non-regulatory EC policies on policy development at member state level. Taking EC regional policy and a recent reform of German regional policy as examples, it is suggested that the EC context may matter for policy development (1) through changing preferences of actors involved in regional policy-making, (2) through the mobilisation of new actors and the emergence of new actor coalitions in domestic policy domains, and (3) through serving as a source of inspiration for policy-makers looking for alternative policy ideas. In developing such thoughts, the article seeks to understand the influence of supranational factors as an integral part of domestic policy-making (rather than an external constraint). On a more abstract level, the aim is to link contributions from the field of policy analysis with the literature on multi-level governance.
Kurzfassung
Der Beitrag beschäftigt sich mit Auswirkungen nicht-regulativer europäischer Policies auf die Politikentwicklung in den EU-Mitgliedstaaten. Am Beispiel der EG-Regionalpolitik und einer neueren Reform der Regionalpolitik in Deutschland wird argumentiert, daß sich der Einfluß supranationaler Faktoren auf folgende Weise in den mitgliedstaatlichen Politikprozeß überträgt: (1) durch die Änderung von Präferenzen der an der Politikentwicklung beteiligten Akteure, (2) durch die Mobilisierung bislang nicht oder nur marginal beteiligter Akteure und die Herausbildung neuer Akteurskoalitionen in den mitgliedstaatlichen Politikfeldern, und (3) indem EG-Politiken als Inspirationsquelle in Prozessen des 'Politik-Lernens' dienen. Unter Rückgriff auf solche Argumentationsmuster versucht der Beitrag, den Einfluß supranationaler Faktoren als integralen Bestandteil der mitgliedstaatlichen Politikentwicklung zu verstehen (im Gegensatz zur Konzeptualisierung als externe 'constraints'). Auf allgemeinerer Ebene besteht das Ziel darin, politikwissenschaftliche Beiträge zur Frage der Änderung von Politikinhalten mit neueren Forschungen zum europäischen Mehrebenensystem zu verbinden.
The author
Thomas Conzelmann is lecturer at the political science department (Lehrstuhl für Politische Wissenschaft II) of the University of Mannheim; email: tconzelmann@sowi.uni-mannheim.de