Whither Europeanization? Concept stretching and substantive change
Claudio M. Radaelli
European Integration online Papers (EIoP) Vol. 4 (2000) N° 8;
http://eiop.or.at/eiop/texte/2000-008a.htm
Date of publication in the EIoP: 17.7.2000
| Full text | Back to homepage | PDF | PS |
| This paper's comments page | Send your comment! to this paper |
Keywords
europeanization, regulation, knowledge, ideas, liberalization, political science
Abstract
This paper discusses the concept of Europeanization in the light of recent research on the impact of the European Union politics and policy. Conceptual analysis is preliminary to empirical analysis. Accordingly, I examine the risk of ‘concept stretching’, discuss extension and intension of Europeanization, and propose a taxonomy to ‘unpack’ the concept and organize empirical research. The explanation of Europeanization is based on mechanisms and variables that need further exploration, but some preliminary results are presented here. Further research should concentrate on the policy level (and its interaction with macro-structures) and seek cross-fertilization with theoretical policy analysis and international relations, thus avoiding the risk of intellectual segregation.
Kurzfassung
Dieser Beitrag diskutiert das Konzept der Europäisierung im Lichte der Forschung zu den Einwirkungen der Entscheidungsprozesse und Politiken der Europäischen Union. Vor der empirischen Analyse muss die konzeptionelle stehen. Daher untersuche ich zunächst die Gefahr der konzeptionellen Überdehnung, diskutiere Ausmaß und Intensität der Europäisierung und schlage eine Taxonomie vor, um das Konzept zu operationalisieren und empirische Forschung zu organisieren. Die Erklärung der Europäisierung fußt auf Mechanismen und Variablen, die noch weiterer Klärung bedürfen, doch können bereits hier einige vorläufige Ergebnisse vorgestellt werden. Weitere Forschung sollte sich auf die Ebene der Politiken (und deren Interaktion mit Makro-Strukturen) konzentrieren und auf gegenseitige Befruchtung mit theoretischer Politikanalyse und Internationalen Beziehungen abzielen, um so das Risiko einer intellektuellen Segregation zu vermeiden.
The author
Claudio M. Radaelli, Ph.D., is senior lecturer in Politics in the Department of European Studies of the University of Bradford; email: c.radaelli@bradford.ac.uk